KUNSTSAMMLUNG FRITZ ANDRÉ KRACHT (FAK)

Die GALERIE FRANZKOWIAK betreut, berät und koordiniert seit Dez. 2016 die KUNSTSAMMLUNG FRITZ ANDRÉ KRACHT (FAK).

POLAGRAFIEN (kl. Auswahl)

 

aktuell:  “FOTOHAUS ParisBerlin 2017” Arles/Fr

Press: Pressemitteilung FOTOHAUS ParisBerlin 12.04./2017

Du 3 au 9 juillet 2017, Festival des Voies Off
7 rue de la Roquette, Arles

Ausstellung IVRESSE-RAUSCH im FOTOHAUS ParisBerlin 2017″ Arles/Fr

Aus der Sammlung Fritz André Kracht werden postum zum ersten Mal ausgewählte Arbeiten des gleichnamigen Künstlers gezeigt. Die vorwiegend zwischen 1970 und 1989 entstandenen Arbeiten des Avantgardekünstlers Fritz André Kracht (1926–2005) sind die Wiederentdeckung von einzigartigen, auf Polaroid-Fotografie basierenden, faszinierenden Kleinoden.

Fritz André Kracht (FAK) bezeichnete seine Arbeiten als Polagrafien. Der „freundliche Rebell“ Kracht war mit vielen Talenten beschenkt worden. So arbeitete er u.a. als Komponist, Autor, Filmemacher, Übersetzer und Fotograf. Sein Gesamtwerk ist so umfassend wie vielschichtig, kraftvoll und inhaltsreich. Die „für den perfekten narrensicheren Ablauf“ konstruierte POLAROID- Technik hatte ihn sofort inspiriert „das Verfahren zu unterwandern und stören“. Er entwickelt eine Technik bei der Polaroids – sowohl vor und nach Belichtung – manuell und chemisch manipuliert und zu neuen Werken arrangiert und komponiert wurden. Die von FAK im Vorfeld erstellten Polaroids bildeten das Ausgangsmaterial. FAK interessierte vordringlich die Psyche des Menschen. Eine ganze Palette an Grunderfahrungen wie „Gefährdung, Angst, Zweifel, Wahn, Unsicherheit, Selbstbehauptung, Aggression und Erotik“ drängten sich ihm als Thema auf. Fortlaufend fühlte er sich von Marsyas, einem Gott der griechischen Mythologie angezogen. Dieser wagte den unerhörten Frevel, den großen Apollo zum musikalischen Streit herauszufordern und wurde dafür bei lebendigem Leibe gehäutet. Sind es anfänglich auch Landschaften, so widmet er sich später ausschließlich figürlichen Motiven. Es entstehen völlig neue, fast wie Gemälde anmutende Objekte. Jede Arbeit ist ein Unikat. Der Einfluss der sexuellen Befreiung der 68ziger Jahre lässt sich in seinen Polagrafien nicht verleugnen. Kracht ist so versiert und einzigartig, dass ihn die Firma Polaroid immer wieder unterstützte. FAK ́s Arbeiten fanden sowohl nationale als auch und internationale Beachtung. Galerien und Museen in NY, der Schweiz, Spanien und Deutschland stellten vielfach seine Arbeiten aus. Es erschienen zahlreiche Publikationen und regelmäßig Medienbeiträge.

Quellen: Sammlungs-Archiv FAK, private Interview-Aufzeichnungen und aus: Sofortbilder. Göbel, Kessler, Kracht, Wittig, Hrsg. Gruppe Da!, München, 1982 (Text FAK)

 

VITA – Fritz André Kracht

Geboren 1926 in Köln

1949 – 1953
Studium der Theaterwissenschaften, Amerikanistik, Germanistik, Kunstgeschichte in München und Yale University, New Haven

1953
Promotion in Amerikanischer Literatur

1953 – 1958
Stage Director, verschiedene Produktionen am Off-Broadway, New York

1960 – 1964
Chefdramaturg Gärtnerplatztheater, München

1965 – 1968
Verschiedene Inszenierungen in Bremen, Kleine Komödie München, Salzburg, etc. Vortragsreisen/ Gastprofessuren in USA, Gastbeiträge in Zeitschriften

TV/Theater/ Film
Übersetzungen Engl./ Deutsch und Deutsch/ Engl. (u.a. Ionesco, Carl Orff,
Norman Mailer, Ronald Ribman, Musical „Hair“, etc.)

1968 – 1975
Unabhängiger Filmemacher/ Experimentalfilmer (u.a. Auswahl für verschiedene int. Kurzfilmfestivals: München, Mannheim, Oberhausen, Innsbruck, London, Cannes, Guadalajara, New York, San Francisco, etc. und für Produktionen im ARD, SWF, HR, etc.)

ab 1974
„Polagraphien“ bzw. „Fotochromien“

ab 1986
Buchautor/ Romancier/ Dramatiker: „Bengalische Nächte“, „Viele sind wir schon“, u.a.

2005
Verstorben in Marbella

Ausstellungen (Auswahl)
1976
Einzelausstellung, La Photogalerie, Paris

1977
Einzelausstellung „Das Sofortbild Polaroid“, Aktionsgalerie, Bern
Einzelausstellung, Galerie Stadler, Paris
Einzelausstellung, Galerie AK, Frankfurt

1978
Einzelausstellung, Canon Galerie, Genf
Einzelausstellung, Galerie Mauern, München
Einzelausstellung, Galerie Kröger, Kirchheim u. Teck
„NUKI“ Watercolors and Drawings, The Leslie & Lohman Gay Gallery, New York
Einzelausstellung, Stieglitz Gallery, New York

1979
„La Fotografia: Exploration of a Medium – The Polaroid Experience“, Venedig

1979
Einzelausstellung „Polagraphy“, The Leslie & Lohman Gallery, New York
Einzelausstellung, Polaroid Gallery, Offenbach
Einzelausstellung, Kunsthandel Kneiding, München

1981
„Erweiterte Fotografie“, Fünfte Int. Biennale, Wien

1982
„Das Momentbild“, Kestner Gesellschaft, Hannover (Auf Einladung der Kestner
Gesellschaft: Exklusive Produktion von 14 Originalarbeiten als Jahresgabe für
die Mitglieder)
“Da!“, Gruppenausstellung, München
Einzelausstellung „Polagraphy“, ROB Gallery Amsterdam
Einzelausstellung, Prinz Eisenherz, Berlin

1984
Einzelausstellung , The Leslie & Lohman Loft, New York

1985
„Alles und noch viel Mehr“, Sammelausstellung, Kunstmuseum, Bern
Einzelausstellung – Fotografische Arbeiten 1977 – 1984, Galerie im Loft, München

1993
„Mas allá de la Fotografía: Polagrafía, Fotochromía“ Sammelausstellung,
Circulo de Bellas Artes, Madrid

2000
“10th Anniversary Exhibition“, Sammelausstellung, The Leslie & Lohman Gallery, NY

Veröffentlichungen
1977
Fritz A. Kracht: Die andere Foto Kunst, „Das Sofortbild Polaroid“ Ausstellungskatalog, Hrsg.: G.J. Lischka, Aktionsgalerie Bern

1980
„Polagraphien“, Allerheiligenpresse, Innsbruck

1982
„Momentbild“ Künstlerphotographie, Ausstellungskatalog Kestner Gesellschaft Hannover

Versch. Veröffentlichungen in Int. Kunstzeitschriften: Office Lens, Polaroid Das Sofortbild, etc.

TV/ Preise
Mehrere TV Produktionen über Polagrafien – u.a.: 1979 Hessischer Rundfunk, Süddeutscher Rundfunk, etc.

2 x Preis „Silbernes Dia“ SZ München